≡ Menu

Bewegung für Hunde bei Arthrose

Bewegung für Hunde bei Arthrose - Übungen für zu Hause

Bewegung für Hunde bei Arthrose

Bewegung für Hunde ist ein Teil Ihres Lebens. Kommt es zur Arthrose bei Ihrem Hund werden die Schmerzen Ihren Hund eher in die Inaktivität treiben. Denn bewegt er sich nicht, fühlt er meist weniger Schmerzen. Dabei ist Bewegung für Hunde bei Arthrose jetzt besonders wichtig. Egal ob Ihr Hund eine chronische oder aktivierte Arthrose hat, Bewegung tut Ihm gut. Auch wenn die Beweglichkeit Deines Hundes bereits leicht oder stark eingeschränkt ist, solltest Du ihn einen ausgewogenen Ausgleich aus Bewegung und Ruhe bieten.

Achte aber bitte auf die richtige Bewegung für deinen Hund wenn er Arthrose hat. Sehr anstrengende Belastungen, die stark auf die Gelenke und den Bewegungsapparat Deines Hundes gehen, solltest Du unbedingt vermeiden.

Diese verstärkten Belastungen entstehen besonders bei Bewegungen, wenn Dein Hund eher unkontrolliert zu Werke geht.

Besonders beim Toben, wenn Dein Hund schnelle und ruckartige Richtungswechsel durchführt oder beim Springen über Hindernisse oder beim Ein- oder Aussteigen aus dem Auto kommt es zum vermehrten Anspruch seiner Gelenke.

Wenn der Spielspaß mit deinem Hund durchgeht musst Du einschreiten und ihn bremsen.

Richtige Bewegung für Hunde bei Arthrose setzt sich aus verschiedenen Übungen zusammen, die Gelenke und Bewegungsapparat gleichmäßig belasten und diese über einen längeren Zeitraum stärken.

Denk daran, dass Dein Hund wahrscheinlich auf Grund der Schmerzen schon länger eine Schonhaltung für gewisse Gelenke einhält. Diese sind dann umso anfälliger für falsche und übermäßige Bewegung. Da die Gelenke weniger genutzt werden, kommt es auch zu einer Muskelrückbildung und somit zu einer verringerten Stabilität der Gelenke.

Führe Deinen Hund in kleinen Schritten an die sich steigernde Bewegung heran.

Gehe mit Deinem Hund Spazieren / Joggen

Bewegung hilft nicht nur der Beweglichkeit der Gelenke sondern hat weitere Vorteile führ Deinen Hund und ist dabei die natürlichste Therapie.

Arthrose Hund Bewegung Spazieren gehenDurch die vermehrte Bewegung und somit den erhöhten Kalorienverbrauch kann Dein Hund ein paar Kilos verlieren. Gerade bei Arthrose ist Übergewicht nicht nur eine Ursache sondern auch eine Belastung für Ihren Hund.

Regelmäßiges Gassi gehen verbessert die Ausdauer Deines Hundes und die Muskulatur, die die Gelenke stützt, wird gestärkt.

Je nachdem wie fit Dein Hund ist und wie die Arthrose ihn beeinflusst, passe die Länge, Intensität, Oberflächenbeschaffenheit (Straßen, Gras, Strand) und die Steigung (flach, hoch, runter) individuell an.

Eine Leine am Hundegeschirr kann etwas Gewicht von Deinem Hund nehmen.

Ist Dein Hund schon sehr stark durch die Arthrose belastet, ist es wichtig, dass Du trotzdem mit Ihm Spazieren gehen. Bedenke jedoch, dass viele kurze Unternehmungen an der Luft besser sind als ein oder zwei lange.

Eine weitere und hilfreiche Übung beim Spazieren ist das Herauf- und Herabschlängeln von Bordsteinen, im Kreis oder Achten laufen.

Schwimmen

Schwimmen ist eine sehr gelenkschonende Bewegungstherapie. Dabei kann Dein Hund die Muskulatur und Beine mehr als beim normalen Gassi gehen strecken und unter sehr gelenkschonenden Bedingungen verbessern. Die steigende Ausdauer der Muskeln und Deines Hundes vermindert den Druck auf die Gelenke.

Arthrose-Hund-und-Bewegung---Schwimmen

Neben dem Schwimmen eigenen sich auch Unterwasser-Laufbänder für die Bewegungstherapie Deines Hundes. Dabei können die normalen Übungen vom Land durchgeführt werden ohne dass Dein Hund sein komplettes Eigengewicht tragen muss. Dadurch wird die Gelenkbelastung reduziert und Schmerzen vermindert.

Der Wasserdruck hilft bei der Stabilisierung Deines Hundes und dessen Muskulatur bei.

Hunde Swimmingpools oder Unterwasser-Laufbänder werden immer häufiger in der Hundephysiotherapie eingesetzt. Frag einfach Deinen Tierarzt oder Tierphysiotherapeut.

Sitzen zum Stehen

Diese Übung soll die hinteren Genitalien und deren Muskulatur stärken. Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass Dein Hund die Hinterbeine beugt, so dass diese komplett unter seinem Körper sind.

Falls Dein Hund seitlich sitz, nutze die Hilfe einer zweiten Person. Diese steht hinter Deinem Hund und hilft vorsichtig die Hinterbeine Deines Hundes unter dessen Körper zu führen. Fordere Deinen Hund auf aufzustehen in dem er beide Hinterbeine nutzt. Belohne Deinen Hund jedes Mal (aber nur dann) wenn er gerade, mit beiden Hinterbeinen unter dem Körper und Vorderbeinen gestreckt, sitzt. Mach davon 3-5 Wiederholungen mehrmals am Tag und steigere dich auf 3 Runden mit 10 – 12 Wiederholungen Aufstehen täglich.

Liegen zum Stehen

Bewegung beim Hund wenn er Arthrose hatDiese Übung steigert ebenso die Muskulatur der Hinterbeine. Fordere Deinen Hund auf in die liegende Position zu wechseln. Beide Hinterbeine sollten unter dem Körper sein und er sollte wie die Sphinx in Kairo sitzen (siehe Bild). Stellen Sie sich mit einer Belohnung vor Ihren Hund.

Der Schlüssel zum Erfolg ist ein Schritt rückwärts während Du Deinem Hund bittest aufzustehen. Dieser sollte direkt aus dem Liegen in das Stehen übergehen ohne sich zwischendurch hinzusetzen.

Für eine kleine Herausforderung sollte Dein Hund aufstehen und sich setzen ohne einen Schritt vor oder zurück zu machen und anschließend wieder in der Ausgangsposition sein. (Hinterbeine unter dem Körper, der sich über die Beine bewegt).

Mach 3-5 Wiederholungen mehrmals am Tag und steiger dich auf 3 Runden mit 10 – 12 Wiederholungen Aufstehen täglich.

3-Bein-Stand

Diese Übung steigert die Muskulatur eines schwachen Beines und fördert die Balance.

Hebe das Bein Deines Hundes an, das sich gegenüberliegend des schwachen Beines befindet. Hebe also das rechte Vorderbein an, wenn das linke Vorderbein geschwächt ist. Strecke das Bein leicht nach hinten wenn es ein Hinterbein ist und leicht nach vorne wenn es ein Vorderbein ist. Achte darauf, dass Dein Hund kein Gewicht auf Deiner Hand hat.

Halte das Bein 5 – 10 Sekunden. Erlaube Deinem Hund im Anschluss auf allen 4 Beinen zu stehen, um sich auszuruhen.

Mach 3-5 Wiederholungen mehrmals am Tag. Steigere dich bis Du das Bein bis zu 30 Sekunden bei 8 Wiederholungen, 3 mal am Tag hoch halten kannst.

Sind mehrere Beine geschwächt, wiederhole diese Übungen mit den anderen Beinen.

2-Bein-Stand

Die Übung stärkt die Muskulatur und Balance Deines Hundes und ist eine Weiterentwicklung des 3-Bein-Standes.

Hebe je ein Vorder- und Hinterbein gegenüberliegend voneinander an. Bewege das Vorderbein nach vorne und das Hinterbein nach hinten. Halte die Beine für 5 – 10 Sekunden in der Luft und achte darauf, dass Dein Hund kein Gewicht auf Deinen Händen hat.

Lass anschließend Deinen Hund auf allen 4 Beinen ausruhen.

Mach 3-5 Wiederholungen mehrmals am Tag. Steigere dich bis Du das Bein bis zu 30 Sekunden bei 8 Wiederholungen, 3 mal am Tag hoch halten kannst.

Erweitere die Übung indem Du an den Beinen, die in der Luft sind, wackelst, um die Balance Deines Hundes herauszufordern. Dein Hund sollte aber bereits 30 Sekunden auf 2 Beinen stehen können, bevor Du diese Schwierigkeit hinzufügst.

Hinderniskurs

Diese Übung dient der Steigerung des Herz-Kreislauf-Systems und Muskulatur in allen Gliedern und der Verbesserung des Bewegungsumfangs.

Als Hilfsmittel empfehle ich sogenannte Cavaletti Hürden und das Cavalettitraining Handbuch (Links zu Amazon).

Stelle die 6 Hürden soweit auseinander wie die Schulterhöhe Deines Hundes ist. Die Höhe sollte nach der Größe Deines Hundes und dem gewollten Bewegungsumfang eingestellt werden.

Setzt Du die Stangen zum Beispiel auf Höhe des Ellenbogen, wird die Ellenbogenflexibilität trainiert.

Nimm Deinen angeleinten Hund und gehe langsam über die Hindernisse, so dass er einzelne Schritte über die Stangen macht und nicht springt. Mache 3 Wiederholungen. Erweitere bis zu 6 Wiederholungen hin und zurück.

Zur Weiterentwicklung dieser Übung verändere die Höhe der Cavaletti Stangen oder bauee diagonale Hürden ein, bei denen eine Seite höher ist als die andere.

Sind keine Cavaletti Hürden vorhanden, kannst Du Deinen Hund auch durch hohes Gras führen. Dabei sollten alle Glieder angehoben und an der Hüfte, Ellenbogen und Handgelenk gebeugt werden.

Oder baue einen Hinderniskurs mit Objekten auf die Dein Hund nicht tritt (z.B. Besenstiel, Poolnudel, Kissen, Spielzeuge). Geh mit Deinem Hund über diese Hindernisse, so dass er hoch steigen oder die Beine vollständig anheben muss.

Hügel und Treppen herauf und herunter gehen unterstützt die Verbesserung des Bewegungsumfangs gleichermaßen.

Video

Fazit

Bewegung für Deinen Hund bei Arthrose ist immens wichtig. Nicht nur wird der Bewegungsumfang des Gelenkes gestärkt sondern auch die Muskulatur. Dadurch werden die Gelenke entlastet und Schmerzen können gelindert werden. Bewegt sich Dein Hund nicht, verspürt er vielleicht kurzfristig weniger Schmerzen, jedoch kann sich dabei das Gelenk mehr versteifen, was wiederum zu einer Verschlechterung des Zustandes führt.

Bevor Du zu Hause mit den Übungen anfängst, bespreche diese mit Deinem Tierarzt, der ggf. andere Ursachen für Schmerzen und Mobilitätsprobleme ausschließen kann.




Hinweis!
Die Informationen auf dieser Webseite wurden mit bestem Gewissen und Sorgfalt recherchiert. Sie können den Besuch beim Tierarzt und eine Beratung durch einen Experten aber nicht ersetzen.

Comments on this entry are closed.